Pattaya – So heiratete ich ein Agogo Girl – Ohne Happy End (Teil 1)

Liebe ist in Pattaya manchmal leicht gefunden. Ob es die wahre Liebe ist, zeigt sich manchmal erst später. Hier ist meine Geschichte, geschehen vor zwei Jahren in Chonburi Pattaya. Zum damaligen Zeitpunkt besuchte ich zum dritten mal Pattaya. Ich ließ mich jedes mal einfach treiben, schaute was als nächstes kam. Eines Abends fragte mich ein Bekannter, ob ich mal eine Tour über die Walking Street mit ihm machen wolle.

 




 
Wieso nicht dachte ich also starteten wir gegen 21 Uhr in Richtung Walking Street. Dort angekommen, staunte ich nicht schlecht. Ich war dort nur einmal gewesen, und zwar zum essen. Überall diese Lichter, die hübschen Damen & laute Musik. Spitze dachte ich mir, hier lässt es sich doch aushalten. Wir gingen in diverse Läden, Bars und in eine Disco. Gegen 23 Uhr dann zerrte er mich in die Windmill Agogo. Er sagte „das musst du gesehen haben“. Als ich drin war traute ich meinen Augen kaum. Was geht denn hier ab?! Volles Haus, volle Kunden & volle Mädels. Hier war richtig Party angesagt.
 


 

Diverse Shows liefen an jeder Ecke. Wir bekamen einen Platz direkt an der Bühne. Erstmal ein paar Drinks bestellt, und dann sah ich Sie auch schon. Sie war sich gerade in der „Duschecke“ am Showern, was ein hübsches Ding. Ich erzählte das meinem Kumpel, worauf hin dieser sofort Mamasan bescheid gab.
 

Es dauerte keine fünf Minuten, da saß sie neben mir. Ihr Name ist Aoon, 22 Jahre jung und aus Chiang Rai. Sie hat mich sofort umgehauen! Auch wenn ich das dritte mal zu dem Zeitpunkt bereits dort war, wirkte ich immer noch wie ein Newbie.

 

Wir unterhielten uns ganz toll, sie spricht ein klasse Englisch. Sie erzählte mir das sie erst seit 6 Wochen in Pattaya sei, und drei Wochen in der Windmill. Sie hat eine gute Schule in Chiang Rai besucht, weswegen sie gutes Englisch sprechen würde. Zwischendurch musste sie immer wieder tanzen gehen, aber das war ok, arbeitet ja schließlich dort. Nach Rücksprache mit ihr und meinem Kumpel, löste er sie für mich aus.
 




 
Ich war richtig nervös, bin 49 und so etwas habe ich in meinem Leben noch nicht erlebt. Nach kurzer Umkleidezeit gingen wir raus, gefühlte 90 Grad draußen. Wir wollten noch was trinken, also ab auf ein Motorradtaxi zur Soi Diana in eine Bar, hier wurde es dann noch richtig lustig, der Alkohol floss… Ein bisschen zu viel
 

Teil 2 Morgen
 

Leserbriefe spiegeln nicht die Meinung von TU wieder