Pattaya – So heiratete ich ein Agogo Girl – Ohne Happy End (Teil 4)

Es waren wirklich schöne vier Wochen, ich tat alles um sie glücklich zu machen. Als sich das Ende des Urlaubes nährte, frage ich sie ob sie mich so schnell wie möglich in Deutschland besuchen möchte und währenddessen zu ihrer Familie reisen könnte und dort leben könnte bis sie zu mir kann..

Natürlich mit meiner finanziellen Unterstützung, sie willigte ein. Um ein bisschen Vorzuspulen, zurück in Germany kümmerte ich mich bzw wir uns drum das alles klappt mit ihren Papieren das sie mich hier besuchen kann.
 




 

Ohne Problem ging es auch (habe von anderen da andere Erfahrungen gehört) und nach vier Monaten dann war sie endlich bei mir. Die drei Monate kosteten wir voll aus, ich schwebte wie am ersten Tag auf Wolke Sieben. Zu der Zeit war sie einfach das beste was mir passieren konnte, vermutlich war ich aber auch deswegen ein wenig Blind was sie betraf, aber dazu kommen wir noch später.
 

Gegen Ende ihres Aufenthalts in Deutschland fragte ich sie dann, ob sie mich heiraten möchte.

 


 

In tränen sagte sie „Yes“ und umarmte mich. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen wie ich mich in diesem Augenblick gefühlt habe. Umso schwieriger war dann der Abschied. Aber wir wussten ja das wir uns schnell wieder sehen werden.
 

Also flog sie zurück ihrer Familie, ich kümmerte mich um alles weitere. Geld kam weiterhin von mir das sie nicht arbeiten braucht. Wer schon mal eine Thailänderin geheiratet hat weiß, das der Papierkram schon ne weile dauern kann, aber es ging. Als dann endlich alles fertig war konnte sie wieder zurück zu mir kommen, und schließlich heirateten wir!

 




 
Im kleinen Kreis, zwei Wochen nach ihrer Ankunft. Sie wirkte glücklich, ob das im nachhinein wirklich so war, weiß ich nicht. So vergingen die ersten Wochen als Ehepaar recht „normal“, doch auf einmal merkte ich eine Veränderung, und fand interessante Dinge heraus aus der Zeit, wo sie noch in Thailand war und eigentlich bei ihrer Familie sein sollte… Der Anfang vom Ende
 

Der Finale Teil morgen

 

Leserbriefe geben nicht die Meinung von TU wieder